Herzlich Willkommen beim Reitverein Giebelwald e.V.

Vorsicht vor dem giftigen Jakobskreuzkraut!

Nicht nur für Pferde & Rinder hochgiftig, sondern auch für den Menschen, wenn es zum Beispiel durch Bienen in den Honig gelangt. Unsere fleißigen Helfer haben der giftigen Pflanze den Kampf angesagt. Vielen, vielen Dank!

 

Nicht nur für Pferde & Rinder hochgiftig, sondern auch für den Menschen, wenn es zum Beispiel durch Bienen in den Honig gelangt. Insbesondere Pferde und Rinder reagieren empfindlich. Die Pflanze ist nicht nur im frischen Zustand giftig, sondern auch noch in Heu und Silage, da die Giftstoffe nicht abgebaut werden. Aufgrund der fehlenden Bitterstoffe im jungen Stadium und im getrockneten Zustand fressen Pferde sie unbemerkt mit.

 

Die Giftstoffe reichern sich in der Leber langsam an und führen dann schleichend zu chronischen Krankheitsprozessen mit schweren Leberschäden bis zum Leberversagen, manchmal erst nach mehreren Monaten. Es gibt im akuten Fällen keine Heilungsmöglichkeit, höchstens im sehr frühen Stadium besteht eine geringe Heilungschance! Bereits bei kleinen Mengen können ernste Schäden auftreten. 40-80g Frischgewicht der Pflanze pro kg Körpergewicht des Pferdes sind tödlich, das heißt bei einem 350kg schweren Pferd würden 14-20kg (bzw. 2-4kg getrocknet im Heu) zum Tod führen.

 

Wichtig ist die Pflanzen direkt als junge Pflanzen vollständig samt Wurzel zu entfernen, da sie sich sonst durch Samen, ähnlich wie beim Löwenzahn, über den Wind verbreiten und tausende neue Pflanzen entstehen. Zur Sicherheit sollten Schutzhandschuhe getragen werden, da sonst das Gift auch über die Haut aufgenommen werden kann.

 

Bitte informieren Sie sich und helfen Sie mit im Kampf gegen das Jakobs-Kreuzkraut!
https://www.landwirtschaftskammer.de/landwirtschaft/ackerbau/gruenland/jakobskreuzkraut.htm
https://www.landwirtschaftskammer.de/riswick/pdf/jakobskreuzkraut.pdf