Herzlich Willkommen beim Reitverein Giebelwald e.V.

Rotary Club Siegen-Schloß ermöglicht Fortsetzung des Angebotes Therapeutisches Reiten im RV Giebelwald

Samstag 14.30 Uhr im Reitverein Giebelwald: Ein roter Caddy fährt auf den Hof des Reitverein Giebelwald in Freudenberg-Niederndorf, die Türen öffnen sich und das Therapiepony Doolitte in der Reithalle spitzt die Ohren. Schon von weitem hört er das freudige Juchzen von Clara, die es kaum abwarten kann, auf dem Pferderücken Platz nehmen zu können.



Samstag 14.30 Uhr im Reitverein Giebelwald: Ein roter Caddy fährt auf den Hof des Reitverein Giebelwald in Freudenberg-Niederndorf, die Türen öffnen sich und das Therapiepony Doolitte in der Reithalle spitzt die Ohren. Schon von weitem hört er das freudige Juchzen von Clara, die es kaum abwarten kann, auf dem Pferderücken Platz nehmen zu können.

 

Die Reittherapeutin Tamara Stöcker begrüßt Clara indem sie ihr mit Doolittle entgegen geht. Clara wird von ihrer Mutter begleitet und von einer Aufstiegshilfe aus geht es dann auf Doolittle`s Rücken. Das erfahrene Therapiepony des RV Giebelwald steht geduldig und ganz dicht neben der Aufstiegshilfe. Doolittle kennt das schon. Es dauert ein Weilchen, bis Clara richtig auf dem Pferderücken positioniert ist, denn sie kann sich nicht aus eigener Kraft in die richtige, ausbalancierte Reitposition begeben. Clara leidet unter multiplen körperlichen und geistigen Einschränkungen. Das Reitangebot im RV Giebelwald besucht Clara seit ihrem 5. Lebensjahr. Sie ist nun 18 Jahre alt und die Begeisterung für die Bewegung mit dem Pferd ist für jeden, der ihr beim Reiten zuschaut, deutlich, auch wenn sie es nicht verbal ausdrücken kann.

Auf einem zweiten Therapiepony reitet derweil schon Joshua. Claudia Sieper bietet als Dipl. Pädagogin und ausgebildete Reitherapeutin die heilpädagogische Förderung mit dem Pferd. Jackson, das Therapiepony ist hier gefordert, denn während bei der Hippotherapie zum größten Teil im Schritt gearbeitet wird, muss Jackson beim heilpädagogischen Reiten durchaus alle seine möglichen Gangarten: Schritt, Trab und Galopp zeigen. Joshua genießt das Gefühl auf dem Pferderücken, das Getragen werden. Zunächst war er gar nicht begeistert, dass er reiten sollte und das auch noch in ungewohnter Umgebung , auf einem Pferd, das er nicht kannte. Sich neuen Situationen zu stellen und diese zu meistern sind für ihn als „Autist“ große Herausforderungen. Mit Hilfe des Therapieponys Jackson, aber auch der anderen Pferde des Vereins, schafft er diese jedoch und lässt ihn in seiner Entwicklung wachsen und hilft ihm in der Bewältigung seines Alltags.

 

Richtungen des Therapeutischen Reitens

 

Im Therapeutischen Reiten unterscheiden wir drei fachliche Richtungen:

 

Die Hippotherapie wird als rein medizinischer Einsatz des Pferdes im Sinne einer Ergänzung der Physiotherapie auf neurophysiologischer Grundlage verstanden. Es handelt sich dabei um eine physiotherapeutische Einzelbehandlungsmaßnahme, die in ein therapeutisches Gesamtbehandlungskonzept eingebunden sein sollte.

 

Die Heilpädagogische Förderung mit dem Pferd umfasst heilpädagogische Maßnahmen zur ganzheitlichen und individuellen Förderung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen über das Medium Pferd. Die HFP ist heute in der Pädagogik, der Psychologie und bestimmten Bereichen der Psychiatrie verbreitet. Der Schwerpunkt liegt auf der Ebene der geistigen und sozialen Entwicklung. Dabei wird das Pferd auch präventiv zur motorischen und pädagogischen Förderung von Kindern an Kindergärten und Schulen eingesetzt.

 

Beim Reitsport für Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung oder einer Sinnesschädigung stellt das Reiten, Fahren oder Voltigieren ein sportliches Lern- und Übungsfeld dar, das sie gemeinsam mit nicht behinderten Menschen nutzen können. Im Rahmen des Breitensports wird die Sportausübung gemeinsam mit dem Pferd zum Hobby und stellt eine Möglichkeit dar, soziale Kontakte zu knüpfen und der häufig behinderungsbedingten Bewegungseinschränkung entgegen zu wirken. Im Leistungsbereich messen behinderte Menschen ihr Können in speziell an Ihren Wettkampfklassen (Grade) ausgerichteten Prüfungen, z.B. bei den Paralympics, oder in Prüfungen gemeinsam mit nicht behinderten Reitern und Fahrern.

 

Breites Angebot durch Unterstützung des Rotary Club Siegen-Schloß möglich

 

Möglich ist das Angebot des Therapeutischen Reiten im Reitverein Giebelwald durch die Unterstützung des Rotary Club Siegen-Schloß. Dieser ermöglicht neben einer großzügigen finanziellen Unterstützung das Angebot auch durch regelmäßige ehrenamtliche Hilfestellung aus seinen Reihen. Seit März 2015 können im Reitverein Giebelwald nun, nach einjähriger Unterbrechung, dank dieser Unterstützung alle drei Richtungen des Therapeutischen Reiten angeboten werden und sind langfristig gesichert.

 

Inklusion – ein Schlagwort, das auch in der Vereinsarbeit in aller Munde ist. Förderprogramme ranken sich um dieses Thema und es vergeht kaum eine pädagogische, medizinische oder auch sportliche Fachtagung, die ohne diesen Begriff auskommt.

 

„Im Reitverein Giebelwald wird Inklusion gelebt und das nicht erst seit der UN – Behindertenrechtskonvention, die 2009 in Kraft getreten ist. Inklusion im Verständnis des RV Giebelwald meint, Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass bei aller Verschiedenheit und individuellen Einschränkung durch körperliche oder geistige Voraussetzungen, gemeinsames Erleben im Pferdesport ermöglicht wird und sich jeder im Verein willkommen fühlt.  Das ist unser Ziel und dafür treten wir ein.“, so fasst Susanne Wüst-Dahlhausen, Mitglied im Vorstandsteam des Vereins und Ansprechpartnerin für das Therapeutische Reiten die Grundeinstellung des RV Giebelwald zusammen.

 

Tamara Stöcker, Physiotherapeutin, Reitherapeutin Hippotherapie und Reitlehrerein für Menschen mit Behinderungen und Claudia Sieper, Dipl. Pädagogin und Therapeutin für die heilpädagogische Förderung mit dem Pferd sind beim Reitverein Giebelwald für das Angebot verantwortlich. Derzeit nehmen 10 Kinder, Jugendliche und Erwachsene das Angebot wahr.